Kosten einer Luftwärmepumpe

 

Was kostet eine Luftwärmepumpe für ein Einfamilienhaus?

Eine neue Wärmepumpen-Heizanlage kostet - je nach Ausführung, Anlagengröße und Komplexität - für ein typisches Einfamilienhaus zwischen 23.000 € und 30.000 € inklusive Zubehör - wie bspw. Hydraulik, E-Heizstäbe, Heikreisregler. Je nach Komplexität der Heizungshydraulik kommen für den Installateur Material- und Arbeitsaufwandskosten für den Um- bzw. Einbau in Höhe von ca. 4.000 € bis 8.000 € hinzu

Doch der Umstieg - insbesondere von einer Öl- oder Gasheizung auf eine Wärmepumpe - wird derzeit großzügig von Bund und Ländern unterstützt. Abhängig vom Bundesland gibt es aktuell eine einkommensunabhängige Förderung von bis zu 27.500 €. Mit der "Sauber-Heizen-für-Alle"-Kampagne gibt es außerdem eine einkommensabhängige Förderschiene, die einkommensschwache Haushalte sogar mit 100 % der Investitionskosten fördert

Mehr zur "Sauber-Heizen-für-Alle"-Kampagne

Relevante Kosten einer Luftwärmepumpe

Anschaffungskosten

Das umfasst die Kosten für die Luftwärmepumpe selbst und variiert je nach Hersteller, Modell, Leistung und Ausstattungsmerkmalen. Dazu kommen noch die Kosten für eine fachgerechte Installation des Geräts. 

Betriebskosten

Die Kosten für den Betrieb von Luftwärmepumpen sind in der Regel relativ niedrig, hängen aber von Faktoren wie Energiepreisen, Wartungsaufwand und Effizienz der Wärmepumpe ab.

Wartung & Servicekosten

Regelmäßige Wartungen sind wichtig, um die optimale Leistung der Luftwärmepumpe sicherzustellen. Berücksichtigen Sie in etwa einmal pro Jahr die Kosten für Wartungsverträge oder Serviceleistungen.

Anschaffungskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Kosten für die Anschaffung einer Wärmepumpe können stark variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab. So zum Beispiel von der Leistung der Wärmepumpe. In der Regel sind größere Wärmepumpen mit höherer Leistung teurer als kleinere Modelle. Die benötigte Leistung hängt von der Größe des zu beheizenden Gebäudes ab. Außerdem unterscheiden sich die Modelle der verschiedenen Hersteller nach Effizienz, Qualität und Funktion, was sich wiederum im Preis niederschlagen kann.

Die professionelle Installation der Luftwärmepumpe ist entscheidend für ihren effizienten Betrieb. Installationskosten können je nach örtlichen Gegebenheiten und der Komplexität der Installation variieren. Preise können außerdem je nach Region und Land unterschiedlich sein. 

Die Investition in Wohlbefinden und Nachhaltigkeit

In jedem Fall sind Luftwärmepumpen nachhaltige Heizlösungen, die auf die Nutzung erneuerbarer Energien - in diesem Fall - Umgebungsluft setzen. Hinsichtlich Anschaffungs- und laufender Kosten sind Wärmepumpen eine attraktive Option für viele Heizungssuchende. Auch die aktuelle Förderung des Bundes, hält die Kosten für die Anschaffung einer Wärmepumpe im Rahmen und soll für möglichst viele Menschen ein Anreiz sein, in Zukunft auf eine klimafreundliche Heizung zu setzen.

 

 

Top-Förderung hält Kosten für Luftwärmepumpen minimal

Ein Heizungstausch bzw. die Installation einer Heizung ist klarerweise mit Anschaffungs- und laufenden Kosten verbunden. Deshalb ist es umso wichtiger, über eine potentielle Förderungen Bescheid zu wissen. Bund und Länder fördern den Einbau von Luft-Wasser-Wärmepumpen - im Falle einer Sanierung - aktuell besonders attraktiv.

Derzeit winken, abhängig vom Bundesland, bis zu 27.500 Euro an Förderung. Diese Förderung soll den Umstieg auf erneuerbare Energien so einfach wie möglich machen und die Anschaffungskosten im Rahmen halten. 

Berechnen Sie jetzt in wenigen Schritten Ihre individuelle & maximale Förderhöhe mit dem ÖkoFEN Förderrechner!

Individuelle Förderung berechnen

 

Was kostet der Umstieg von einer Öl-/Gasheizung auf eine Wärmepumpe?

Der Heizungsumstieg von einer Öl- oder Gasheizung auf eine klimafreundliche Wärmpumpe wird derzeit attraktiv gefördert. Hier variieren die tatsächlichen Kosten je nach Förderschiene und Bundesland. Nach Abzug der einkommensunabhängigen Förderung (bis zu 75 %) bleiben für ein Einfamilienhaus im Falle einer Sanierung etwa 11.000 Euro bis 19.000 Euro an tatsächlichen Kosten. Sollte Ihnen die einkommensabhängige Förderschiene "Sauber-Heizen-für-Alle" zugesagt werden, erhalten Sie eine 100%-ige Förderung*. Damit haben Sie ca. 4.000 Euro bis 9.000 Euro an tatsächlichen Kosten. 

Sie denken darüber nach, Ihre alte Gas- oder Ölheizung gegen eine klimafreundliche Heizung wie eine Wärmepumpe oder Pelletsheizung zu tauschen? Dann nutzen Sie unseren Online-Produktberater: Dieser liefert Ihnen in wenigen Schritten eine Produktempfehlung inklusive Richtpreis und Förderinformation für Ihr Bundesland

*Die Kostenobergrenze beträgt 25.383 Euro.

Zum Online-Produktberater

Ansprechpartner finden
Online-Produktberater

Welche laufenden Kosten gibt es bei einer Wärmepumpe?

Auch die jährlichen, laufenden Kosten einer Luftwärmepumpe setzen sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, u.a. den Kosten für den Stromverbrauch. Luftwärmepumpen benötigen Strom, um die Umgebungsluft zu absorbieren, zu komprimieren und Wärme zu erzeugen. Die Höhe des Stromverbrauchs hängt von der Größe der Wärmepumpe, der Effizienz des Systems und der benötigten Heizleistung ab. In der Regel muss - vor allem in sonnenarmen Monaten - auf externen Strom zurückgegriffen werden und der Strompreis kommt ins Spiel. Doch energieeffiziente Wärmepumpen halten die Betriebskosten niedrig.

Die jährlichen Kosten hängen aber natürlich auch stark vom persönlichen Heizbedarf ab. Ein gut isoliertes Haus erfordert weniger Heizenergie als ein schlecht isoliertes Gebäude. Außerdem sollten Sie die Kosten für eine regelmäßige, jährliche Wartung mitbedenken. 

 

Wie hoch sind die laufenden Kosten pro Jahr?

Den größten Teil machen die Stromkosten aus. Bei einer Luft-Wasser-Wärmepumpe können Sie mit jährlichen Stromkosten von ca. 1.950 Euro rechnen. Dazu ein Beispiel für ein Bestandsgebäude, ca. 30 Jahre, guter Baustandard mit 150 m2 beheizter Wohnfläche: Dafür werden rund 20.000 kWh Energie pro Jahr benötigt. Bei diesem Musterbeispiel gehen wir aufgrund unserer Erfahrungswerte von einem jährlichen Stromverbrauch von rund 6.500 kWh Strom aus. Bei durchschnittlich 30 Cent je fertige kWh* (inkl. Netz, Steuern etc.) ergeben sich für dieses Beispiel jährliche Stromkosten von rund 1.950 €. 

Wenn Sie hier bspw. mit einer Photovoltaik-Anlage Eigenstrom produzieren, den sie vor allem in sonnenreichen Monaten nutzen, können Sie die Stromkosten um zehn bis 15 Prozent reduzieren.

Die empfohlene jährliche Wartung durch geschultes Personal kostet für eine Wärmepumpe im Einfamilienhaus im Durchschnitt zwischen 200 Euro und 300 Euro. Gemeinsam mit den Stromkosten ergeben sich somit ca. 2.200 € an laufenden jährlichen Kosten für Ihre Heizung.

Mehr zur GreenFOX Wärmepumpe

*Quelle: Was kostet eine Kilowattstunde Strom? - E-Control

 

GreenFOX: Wärmepumpe mit einzigartiger Regelung

Die GreenFOX Wärmepumpe erreicht nicht nur Spitzen-Effizienzwerte, überzeugt mit stylischem Design und dem einzigartigen GreenMode, sondern kommt im Regelfall und laut Testergebnis außerdem im Durchschnitt auf nur 45,2 dB(A) und gehört damit zu den geräuschärmsten Geräten am Wärmepumpenmarkt. 

Mit dem GreenMode ist es weltweit erstmals möglich, mit einer Luftwärmepumpe ganzjährig so grün und so günstig wie möglich zu heizen. 

Überblick über GreenMode  

Luftwärmepumpe: Kosteneffiziente & nachhaltige Heizlösung

Generell gelten Luft-Wasser-Wärmepumpen im Vergleich zu anderen Arten der Wärmepumpen als kosteneffizient. So ist bspw. bei einer Erdwärmepumpe mit höheren Anschaffungskosten und einer aufwändigeren Installation (Tiefenbohrung oder Flächenkollektoren) zu rechnen. Auch bei Wasserwärmepumpen können die Installationskosten höher liegen als bei Luftwärmepumpen.

Doch wäre die pauschale Aussage genauer Zahlen ohne die Berücksichtigung spezifischer Informationen wie Standort, Haus und individuellem Nutzungsverhalten nur äußerst vage. Der niedrigere Betriebskostenanteil im Vergleich zu anderen Heizsystemen, oder die Nutzung selbst erzeugten Stroms durch PV-Anlagen, kann dazu beitragen, langfristig Geld zu sparen. 

Unser Online-Produktberater hilft Ihnen, in wenigen Schritten die passende Heizung für Ihr Zuhause zu finden. Und Ihr ÖkoFEN Berater informiert Sie gerne über die Kosten, mit denen Sie bei einer Wärmepumpe passend zu Ihren Gegebenheiten rechnen können.  

ÖkoFEN Berater finden

Ihr persönlicher Kontakt: Einfach Postleitzahl eingeben, ÖkoFEN Berater finden und gleich kontaktieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie laut ist eine Wärmepumpe?

Die Lautstärke einer Wärmepumpe hängt von verschiedenen Kriterien, wie Modell, Größe, Qualität etc. ab. Moderne Wärmepumpen, wie die GreenFOX Luft-Wasser-Wärmepumpe sind besonders geräuscharm im Betrieb und selbst in der Nacht kaum hörbar.

Mehr erfahren

Der richtige Aufstellort für eine Wärmepumpe

Bei der Außenaufstellung von Wärmepumpen gibt es ein paar Dinge zu berücksichtigen. Informieren Sie sich hier über die relvanten Kriterien zur Aufstellung einer Wärmepumpe im Freien. 

Mehr erfahren

Die Luftwärmepumpe im Altbau

Die Wärmepumpe eignet sich nicht nur für den Neubau, sondern auch für Bestandsgebäude, den sogenannten "Altbau". Sind die richtigen Voraussetzungen gegeben ist die Luftwärmepumpe ein nachhaltiges und effizientes Heizsystem für diese Gebäude. 

Mehr erfahren

FAQs | Häufige Fragen und deren Antworten im Überblick

Wir haben häufige Fragen rund um das Thema Luftwärmepumpe, deren Kosten und Eignung für Altbauten, bzw. die Antworten dazu zusammengefasst:

Die Auswahl der richtigen Wärmepumpe für einen Altbau hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Größe des Gebäudes, die Dämmung, die Vorlauftemperaturen und die örtlichen Gegebenheiten.

Hier sind einige Aspekte zu berücksichtigen:

  1. Heizlastberechnung: Eine professionelle Heizlastberechnung sollte durchgeführt werden, um den Wärmebedarf des Altbau-Gebäudes zu ermitteln. Dies ist entscheidend, um die richtige Größe der Wärmepumpe zu bestimmen.
  2. Dämmung: Altbauten haben in der Regel eine geringere Dämmqualität als moderne Gebäude. Je schlechter die Dämmung, desto höher sind die notwendigen Vorlauftemperaturen für die Heizung. In solchen Fällen könnte eine Wärmepumpe mit höherer Vorlauftemperatur (z. B. eine Gas-Wärmepumpe oder eine Hybrid-Wärmepumpe) geeigneter sein, um die erforderliche Wärmeleistung zu erbringen.
  3. Wärmequellen: Wärmepumpen nutzen verschiedene Wärmequellen, wie Luft, Erdreich oder Grundwasser. Die Auswahl der geeigneten Wärmequelle hängt von den räumlichen Gegebenheiten und den örtlichen Genehmigungsvorschriften ab. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ist oft einfacher zu installieren und erfordert keine aufwendigen Tiefenbohrungen oder Erdkollektoren.
  4. Systemintegration: Die Wärmepumpe sollte gut in das bestehende Heizsystem integriert werden können. Eventuell müssen vorhandene Heizkörper angepasst oder Fußbodenheizungen eingebaut werden.
  5. Energieeffizienz: Achten Sie auf die Energieeffizienzklasse der Wärmepumpe, um langfristig Energiekosten zu sparen. Wärmepumpen mit höherer Effizienz haben möglicherweise höhere Anschaffungskosten, zahlen sich aber in der Regel über die Zeit aus.
  6. Schallschutz: Insbesondere bei Luft-Wasser-Wärmepumpen sollte auf den Schallschutz geachtet werden, damit die Anlage keine unangenehmen Geräusche für Bewohner oder Nachbarn erzeugt.

Es ist wichtig, dass Sie sich von einem Fachmann, zum Beispiel einem Energieberater oder einem Heizungsbauer, beraten lassen. Expert:innen können die baulichen Gegebenheiten und individuellen Anforderungen vor Ort analysieren und die beste Lösung für Ihre spezifische Situation empfehlen.

Eine Wärmepumpe kann sich grundsätzlich auch in einem Altbau lohnen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind: 

  1. Isolierung des Gebäudes: Die energetische Qualität des Altbaus spielt eine entscheidende Rolle. Je besser das Gebäude isoliert ist, desto effizienter kann die Wärmepumpe arbeiten. Wenn das Gebäude jedoch eine schlechte Dämmung hat, kann die Wärmepumpe möglicherweise nicht genügend Wärme erzeugen, um den Wärmebedarf im Winter zu decken.

  2. Heizlast: Die Größe der Wärmepumpe muss auf die Heizlast des Gebäudes abgestimmt sein. Eine genaue Berechnung der benötigten Heizleistung ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Wärmepumpe ausreichend dimensioniert ist.

  3. Wärmeverteilung: Die Wärmeverteilung im Altbau sollte ebenfalls überprüft werden. Idealerweise sind Heizkörper oder eine Fußbodenheizung vorhanden, die mit niedrigen Vorlauftemperaturen der Wärmepumpe betrieben werden können. Falls nicht, müssen gegebenenfalls Änderungen an der Heizungsanlage vorgenommen werden.

  4. Verfügbarkeit von Erdwärme oder Umgebungsluft: Die Wärmepumpe kann entweder die Wärme aus der Umgebungsluft (Luft-Wasser-Wärmepumpe) oder aus dem Erdreich (Erdwärmepumpe oder Sole-Wasser-Wärmepumpe) beziehen. Die örtlichen Gegebenheiten und die verfügbaren Ressourcen spielen hierbei eine Rolle.

  5. Kosten-Nutzen-Analyse: Es ist wichtig, die Investitionskosten für die Wärmepumpe und deren Installation mit den potenziellen Energieeinsparungen über die Lebensdauer der Anlage zu vergleichen. Förderprogramme und finanzielle Anreize können die wirtschaftliche Attraktivität erhöhen.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass eine Wärmepumpe im Altbau dann besonders lohnenswert ist, wenn das Gebäude gut isoliert ist, die Wärmeverteilung optimiert werden kann und eine ausreichende Wärmequelle (Umgebungsluft oder Erdwärme) verfügbar ist. Eine individuelle Betrachtung und Beratung durch Fachleute, beispielsweise Energieberater oder Installateure, ist ratsam, um die beste Lösung für den jeweiligen Altbau zu finden.

Die Kosten einer Wärmepumpe für einen Altbau können je nach verschiedenen Faktoren stark variieren. Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen, und die Gesamtkosten hängen von mehreren Faktoren ab, darunter:

  1. Größe und Leistung der Wärmepumpe: Die Größe der Wärmepumpe wird anhand des Heizbedarfs und der Gebäudegröße berechnet.

  2. Art des Wärmequellen-Systems: Die Wahl der Wärmequelle (z. B. Luft, Erdreich, Grundwasser) beeinflusst die Kosten.

  3. Vorhandene Infrastruktur: Falls bereits eine Fußbodenheizung oder geeignete Heizkörper vorhanden sind, können die Kosten niedriger sein.

  4. Installationsaufwand: Die Installationskosten hängen von der Komplexität der Installation und der Zugänglichkeit des Grundstücks ab.

  5. Fördermittel: In einigen Regionen gibt es staatliche Förderprogramme, die die Kosten für den Einbau einer Wärmepumpe reduzieren können.

Für eine grobe Orientierung: Die Kosten für eine Wärmepumpe im Altbau liegen zwischen 20.000 € und 35.000 € (ohne Berücksichtigung möglicher Förderungen!). Die tatsächlichen Kosten sollten jedoch immer durch individuelle Angebote von Fachunternehmen ermittelt werden, die eine genaue Analyse der Gegebenheiten vor Ort durchführen. 

Die Kosten einer Luftwärmepumpe hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Leistung, der Energieeffizienz, der Marke und des Installationsaufwands. Im Allgemeinen liegen die Preise für Luftwärmepumpen in der Regel zwischen einigen tausend Euro und mehreren zehntausend Euro. 

Es ist auch wichtig, zusätzliche Kosten für die Installation, Wartung und gegebenenfalls den Austausch von Teilen im Laufe der Zeit zu berücksichtigen. Außerdem kann es regionale und nationale Förderprogramme geben, die den Kauf und die Installation von Wärmepumpen finanziell unterstützen. Es empfiehlt sich, sich über diese Optionen zu informieren, um mögliche Einsparungen zu erzielen.

Eine Luftwärmepumpe ist ein Heiz- und Kühlgerät, welches Wärmeenergie aus der Umgebungsluft verwendet und zur Raumheizung oder -kühlung nutzt.

Hier ist eine grundlegende Erklärung, wie eine Luftwärmepumpe funktioniert:

  1. Absorption der Umgebungswärme: Die Luftwärmepumpe entzieht der Umgebungsluft Wärmeenergie, selbst bei niedrigen Temperaturen. Sogar bei kaltem Wetter enthält die Luft noch genügend Wärmeenergie, die genutzt werden kann.
  2. Verdampfung des Kältemittels: In der Wärmepumpe befindet sich ein geschlossener Kreislauf, der ein Kältemittel enthält. Dieses Kältemittel hat einen niedrigen Siedepunkt und verdampft bereits bei niedrigen Temperaturen, wenn es der Wärme der Umgebungsluft ausgesetzt wird.
  3. Kompression des Kältemittels: Der verdampfte Kältemitteldampf wird von einem Verdichter komprimiert, wodurch sich der Druck und die Temperatur erhöhen.
  4. Abgabe der Wärme: Der komprimierte und erhitzte Kältemitteldampf gibt die gespeicherte Wärmeenergie an das Heizsystem oder den Warmwasserspeicher ab, um den Raum zu beheizen oder Warmwasser bereitzustellen.
  5. Kondensation des Kältemittels: Nachdem die Wärme abgegeben wurde, kondensiert das Kältemittel zu einem flüssigen Zustand zurück, wobei es die Wärmeenergie freisetzt.
  6. Expansion des Kältemittels: Das flüssige Kältemittel durchläuft ein Expansionsventil, das den Druck und die Temperatur reduziert, um den Kreislauf zu schließen und das Kältemittel wieder in den Verdampfer zu leiten.

Dieser Kreislauf wiederholt sich kontinuierlich, solange das Heiz- oder Kühlsystem aktiv ist. Eine Wärmepumpe kann die gewonnene Energie aus der Umgebungsluft nutzen, um das Haus zu heizen. Im Sommer kann das Prinzip umgekehrt werden, um das Haus zu kühlen.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Luftwärmepumpe ihre Effizienz mit sinkenden Außentemperaturen verringert, da die Wärmeenergie in der kalten Luft begrenzt ist. In solchen Fällen können ergänzende Heizsysteme erforderlich sein, um den Heizbedarf zu decken.