Aktueller Pelletspreis

Die Entwicklung des Pelletspreises in Deutschland

Vergleichspreise von Energieträgern seit 2011

Aktuelle Pelletspreise: Eine Tonne Pellets kostet im Bundesdurchschnitt aktuell 675,48 Euro, daraus ergeben sich 13,51 Cent je kWh.

 

Hier sehen Sie die jährlichen Durchschnittspreise der verschiedenen Energieträger seit 2011. 

Eindeutig erkennbar ist der konstant niedrige Pelletspreis. Entgegen vieler Mythen ist dieser nicht gekoppelt an den Ölpreis.

 

*Verbraucherpreise für die Abnahme von 33.540 kWh Gas (Ho), 6.000 kWh Wärmepumpenstrom mit 85 % Nachtanteil (JAZ 3,1), 3.000 l Heizöl EL (Hu: 10 kWh/l) bzw. 6 t Pellets ENplus A1 (Hu: 5 kWh/kg, inkl. MwSt. und sonstige Kosten). Stand 07/2022
Quellen: Holzpellets: DEPI; Heizöl, Erdgas: Brennstoffspiegel; Wärmepumpe: Verbraucherzentrale NRW; Berechnung der Jahresdurchschnittswerte: DEPI

Aktueller Pelletspreis im November 2022

Jetzt für Winter bevorraten

Preis für Holzpellets sinkt im November deutlich

Aktueller Vergleich der Energieträger

Deutsche Pelletkunden gehen gut bevorratet in die kalte Jah-reszeit. Der damit einhergehende Einbruch der Nachfrage führt zu sinkenden Preisen. Die Preistendenz ist angesichts des anstehenden Winters aber unklar. Im November liegt der durchschnittliche Preis für Holzpellets bei 675,48 Euro/Tonne (t), wenn 6 t abgenommen werden. Das sind 9,2 Prozent weniger als im Vormonat und 152,9 Prozent mehr als im No-vember 2021, wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets kostet 13,51 ct/kWh.

Aktueller Pelletspreis im Oktober 2022

Entspannung am Pelletmarkt in Sicht

Oktoberpreis gibt leicht nach

Aktueller Vergleich der Energieträger

Am Pelletmarkt in Deutschland zeichnet sich eine sinkende Nachfrage einhergehend mit einer Normalisierung von Preis und Lieferzeiten ab. Der Pelletpreis geht trotz weiterhin sehr hohen Rohstoffkosten etwas zurück und beträgt im Oktober durchschnittlich 743,81 Euro/Tonne (t), bei einer Abnahme von 6 t. Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und 199,8 Prozent mehr als im Oktober 2021, berichtet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI). Eine Kilowattstunde Wärme aus Pellets liegt bei 14,88 ct/kWh, das entspricht rd. 9 Prozent Preisvorteil zu Heizöl und rd. 26 Prozent zu Erdgas.

Aktueller Pelletspreis im September 2022

Trendwende in Sicht

Pelletmarkt noch im Ausnahmezustand

Aktueller Vergleich der Energieträger

Der Pelletmarkt in Deutschland wird weiterhin von vielen Faktoren beeinflusst, deren Ursache die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine sind. Dazu gehören eine stark erhöhte Nachfrage, die Verteuerung von Produktion und Logistik sowie hohe Rohstoffkosten aufgrund einer rückläufigen Baukonjunktur. Der Preis für Holzpellets erreicht im September im Bundesdurchschnitt den Wert von 763,76 Euro/Tonne (t), wenn 6 t abgenommen werden. Das sind 11,8 Prozent mehr als im Vormonat und 322,7 Prozent mehr als im September 2021. Umgerechnet auf die Wärmebereitstellung entspricht das 15,28 ct/kWh. Trotz dieser weiteren Steigerung sprechen Experten von einer sich bereits abzeichnenden Trendwende.

Aktueller Pelletspreis im August 2022

Kundennachfrage im August ungebrochen

Holzpellets steigen weiter im Preis

Aktueller Vergleich der Energieträger

Viele Bestellungen verunsicherter Kunden treiben den Preis für Holzpellets auch im August weiter nach oben. Im Bundesdurchschnitt liegt er bei 682,98 Euro/Tonne (t), wenn 6 t abgenommen werden. Das sind 34,5 Prozent mehr als im Vormonat und 194,4 Prozent mehr als im August 2021. Umgerechnet auf die Wärmebereitstellung entspricht das 13,66 ct/kWh, was weiterhin einen Preisvorteil zu Öl von rd. 10 Prozent bzw. 20 Prozent zu Gas bedeutet. Der Pellethandel in Deutschland arbeitet trotz Urlaubszeit und coronabedingter Personalengpässe am Limit, um vor allem Neukunden zu beliefern. Bestandskunden mit Restmengen im Lager sollten vorerst von einer Bestellung absehen.

Aktueller Pelletspreis im Juli 2022

Pelletpreis steigt im Juli

Branche steigert heimische Pelletproduktion

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die aktuelle Nachfrage nach Pelletfeuerungen ist so hoch wie noch nie. Das betrifft sowohl Pelletheizungen, die anders als in den zurückliegenden Jahren nun auch Gasheizungen ersetzen, als auch Pelletkaminöfen, deren Verkäufe als Ergänzung zur fossilen Heizung dieses Jahr eine sehr hohe Steigerung erfahren. Pelletproduzenten reagieren schon seit geraumer Zeit mit Werkserweiterungen und Neubauten auf die wachsende Nachfrage. Eine Produktionsmenge von über 1,75 Mio. t wie in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gab es noch nie in einem Halbjahr. Deutschland festigt damit seine Position als größter Pelletproduzent in Europa. Im laufenden Jahr ist der Export heimischer Ware zudem auf 11,0 Prozent gesunken.
Der Durchschnittspreis für Holzpellets in Deutschland liegt im Juli bei 507,83 Euro/t. Das sind 17,7 Prozent mehr als im Vormonat und 125,5 Prozent mehr als im Juli 2021. Ein Kilo Pellets kostet 50,78 Cent, die Kilowattstunde (kWh) klimafreundliche Wärme 10,16 Cent. Weiterhin besteht ein deutlicher Preisvorteil zu den fossilen Energieträgern Heizöl und Erdgas von rd. 33 Prozent.

Aktueller Pelletspreis im Juni 2022

Pelletpreis steigt im Juni

Preisvorteil zu Öl und Gas bei über 40 Prozent

Aktueller Vergleich der Energieträger

Eine große Nachfrage gepaart mit hohen Produktionskosten lassen den Preis für Pellets weiter steigen. Im Vergleich zu Heizöl und Erdgas bauen Pellets aber ihren Preisvorteil auf über 40 Prozent aus. Wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet, liegt der bundesweite Durchschnittspreis bei 431,56 Euro/Tonne (t). Das sind 9,7 Prozent mehr als im Vormonat und 95,0 Prozent mehr als im Juni 2021. Ein Kilo Pellets kostet 43,16 Cent, die Kilowattstunde (kWh) klimafreundliche Wärme 8,63 Cent.

Aktueller Pelletspreis im Mai 2022

Pellets weiter im Preishoch

Starke Nachfrage im Mai und höhere Produktionskosten

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die kriegsbedingten Auswirkungen auf die Energiepolitik sind auch am Pelletmarkt spürbar, wo im Mai noch keine Entspannung bei der Preisentwicklung festzustellen ist. Eine auch international sehr hohe Nachfrage verbunden mit stark gestiegenen Produktions- und Logistikkosten sorgt nach der Preiserhebung des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) für einen bundesweiten Durchschnittspreis von 393,25 Euro/ Tonne (t). Die Entwicklung zeigt ein Plus von 4,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat und von 81,2 Prozent zu Mai 2021. Dennoch sind Pellets weiterhin deutlich günstiger als fossile Energieträger. Der Preisvorteil gegenüber Gas und Öl beträgt knapp 40 Prozent. Ein Kilo Pellets kostet 39,33 Cent, die Kilowattstunde (kWh) klimafreundliche Wärme 7,87 Cent.

Aktueller Pelletspreis im April 2022

Pelletpreis zieht im April leicht an

Gas und Öl bleiben deutlich teurer

Aktueller Vergleich der Energieträger

Der Preis für Holzpellets in Deutschland bleibt auch im April auf hohem Niveau. Durchschnittlich kosten Pellets bei einer Abnahmemenge von 6 Tonnen (t) 377,21 Euro/t, wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Das sind 2,1 Prozent mehr als im Vormonat und 66,4 Prozent mehr als im April 2021. Der Preisvorteil gegenüber den fossilen Energieträgern Gas und Öl (rd. 40 Prozent) bleibt groß. Ein Kilo Pellets kostet 37,72 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme ist für 7,54 Cent erhältlich.

Aktueller Pelletspreis im März 2022

Pelletpreis sinkt im März nur leicht

Preisvorteil zu Fossilen immer größer

Aktueller Vergleich der Energieträger

Trotz geringfügigem Rückgang bleibt der Preis für Holzpellets in Deutschland im März auf hohem Niveau. Durchschnittlich kosten Pellets bei einer Abnahmemenge von 6 Tonnen (t) 369,32 Euro/t, wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Das sind 1,2 Prozent weniger als im Vormonat und 54,0 Prozent mehr als im März 2021. Der Preisvorteil gegenüber den fossilen Energieträgern Gas und Öl (rd. 57 Prozent) ist erneut gestiegen. Ein Kilo Pellets kostet 36,93 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme ist für 7,39 Cent erhältlich.

Aktueller Pelletspreis im Februar 2022

Pelletpreis auch im Februar noch auf hohem Niveau

Weiterhin Preisvorteil zu fossilen Energieträgern

Aktueller Vergleich der Energieträger

Auch im Februar 2022 ist der Preis für Holzpellets in Deutschland erneut leicht angestiegen. Hauptgrund ist die noch eingeschränkte Verfügbarkeit von Säge-spänen. Bei einer Liefermenge von 6 Tonnen (t) kosten Pellets im Bundesdurchschnitt 373,86 Euro/t, berichtet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI). Das sind 2,0 Prozent mehr als im Vormonat und 58,1 Prozent mehr als im Februar 2021. Es besteht weiterhin ein deutlicher Preisvorteil zu den fossilen Energieträgern Gas (rd. 34 Prozent) und Öl (rd. 21 Prozent). Ein Kilo Pellets kostet 37,39 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme ist für 7,48 Cent erhältlich.

Aktueller Pelletspreis im Januar 2022

Pelletpreis steigt im Januar 

Preisvorteil gegenüber fossilen Energieträgern bleibt

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die Verteuerung von Holzrohstoffen wie Spänen führt im Januar 2022 in Deutschland zu einem weiteren Anstieg des Pelletpreises. Pellets kosten bei Lieferung von 6 Tonnen (t) im Bundesdurchschnitt 366,58 Euro/t, wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Das entspricht einer Steigerung von 20,9 Prozent gegenüber dem Vormonat und von 54,0 Prozent zu Januar 2021. Dennoch besteht weiterhin ein deutlicher Preisvorteil gegenüber den fossilen Energieträgern Gas (rd. 26 Prozent) und Öl (rd. 17 Prozent). Ein Kilo Pellets kostet 36,66 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme 7,33 Cent.

Pelletspreis Entwicklungen im Jahr 2021

 

Pelletspreis im Dezember 2021

Pelletpreis steigt im Dezember. Weiter deutlicher Preisvorteil gegenüber fossilen Energieträgern.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die Verteuerung von Rohstoffen wie Holzspänen führt im Dezember 2021 in Deutschland erstmals zu einem prozentual zweistelligen Anstieg des Pelletpreises. Pellets kosten bei Lieferung von 6 Tonnen (t) im Bundesdurchschnitt 303,13 Euro/t, berichtet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI). Das ist eine Steigerung von 13,5 Prozent gegenüber dem Vormonat und von 30 Prozent zu Dezember 2020. Dennoch halten die Holzpresslinge ihren deutlichen Preisvorteil gegenüber den fossilen Energieträgern Gas (rd. 33 Prozent) und Öl (rd. 26 Prozent). Ein Kilo Pellets kostet 30,30 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme 6,06 Cent.


Pelletspreis im November 2021

Pelletpreis zieht im November an. Witterung und Nachfrage bestimmend.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Pellets sind im November wie zur kalten Jahreszeit üblich noch einmal im Preis gestiegen. Eine Tonne (t) kostet bei einer Abnahmemenge von 6 t 267,05 Euro, wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Das entspricht dem Preisniveau von März 2019. Der aktuelle Preis verzeichnet im Vergleich zu Oktober ein Plus von 7,6 Prozent und von 16,2 Prozent zum Vorjahr. Ein Kilo Pellets kostet 26,71 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme 5,34 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt 38 bzw. 25 Prozent.


Pelletspreis im Oktober 2021

Oktober mit saisonalem Preisverlauf für Holzpellets. Pellets unbeeindruckt von fossiler Preisrallye.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Saisonüblich ist der Pelletpreis im Oktober bundesweit gestiegen. Im Durchschnitt liegt er für eine Tonne (t) bei 248,08 Euro (Abnahme 6 t). Die Erhebung des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) verzeichnet damit ein Plus von 4,8 Prozent zum September und von 9,1 Prozent zum Vorjahr. Ein Kilo Pellets kostet 24,81 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme 4,96 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt 45 bzw. 24 Prozent, wobei hier die enorm gestiegenen Großhandelspreise noch nicht vollständig abgebildet sind.


Pelletspreis im September 2021

Pelletpreis im September etwas höher - Heizsaison naht.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Der Pelletpreis ist im September bundesweit leicht gestiegen. Durchschnittlich kostet eine Tonne (t) 236,67 Euro (Abnahme 6 t), berichtet das Deutsche Pelletinstitut (DEPI). Das entspricht einem Plus von 2,0 Prozent zum August und von 6,0 Prozent zum Vorjahr. Ein Kilo Pellets kostet 23,67 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme 4,73 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt 35 bzw. 27 Prozent.


Pelletspreis im August 2021

Pelletpreis steigt im August leicht an. Lagerstand vor Beginn der Heizsaison prüfen!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Holzpellets kosten im August bundesweit etwas mehr als im Vormonat. Eine Tonne (t) ist in Deutschland für durchschnittlich 231,97 Euro (Abnahme 6 t) erhältlich, wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Das sind 3,0 Prozent mehr als im
Juli und 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Kilo Pellets kostet 23,20 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme 4,64 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt gut 31 bzw.
28 Prozent.


Pelletspreis im Juli 2021

Pelletpreis zieht im Juli leicht an. Jetzt Lager für den Winter füllen!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Der Preis für Holzpellets ist im Juli bundesweit leicht gestiegen. Eine Tonne (t) kostet durchschnittlich 225,24 Euro (Abnahme 6 t). Dies zeigt die Erhebung des Deutschen Pelletinstituts (DEPI). Damit ist das Preisniveau um 1,8 Prozent höher als im Juni und fast unverändert zum Vorjahr. Ein Kilo Pellets kostet 22,52 Cent, die Kilowatt-stunde (kWh) Wärme 4,50 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt gut 34 bzw. 30 Prozent. Im Zehnjahresschnitt liegt er bei 29 bzw. 24 Prozent.


Pelletspreis im Juni 2021

Stabil niedriger Pelletpreis im Juni. Jetzt günstig bevorraten!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Holzpellets sind auch im Juni weiterhin günstig. Deutschlandweit kos-tet eine Tonne (t) durchschnittlich 221,35 Euro (Abnahme 6 t), berichtet das Deutsche Pelle-tinstitut (DEPI). Das sind 2,0 Prozent mehr als im Mai und 2,9 Prozent weniger als im Vor-jahr. Der Kilopreis liegt bei 22,14 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets gibt es für 4,43 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt gut 34 bzw. 32 Prozent.


Pelletspreis im Mai 2021

Der Mai lässt den Pelletpreis nochmal sinken. Jetzt Lager für den Winter füllen!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Saisonüblich ist der Preis für Holzpellets im Mai deutschlandweit noch einmal gesunken. Eine Tonne (t) kostet aktuell durchschnittlich 217,04 Euro (Abnahme 6 t), wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet. Das sind 4,3 Prozent weniger als im April und 5,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Kilopreis liegt bei 21,70 Cent, die Kilowatt-stunde (kWh) Wärme aus Pellets gibt es für 4,34 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl und Erdgas beträgt rd. 32 Prozent.


Pelletspreis im April 2021

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Frühlingspreise für Holzpellets im April. Einlagerungsaktionen senken Kosten der Presslingle.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Im April ist der Preis für Holzpellets deutschlandweit saisonüblich ge-sunken. Wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet, kostet eine Tonne (t) durchschnitt-lich 226,74 Euro (Abnahme 6 t). Das sind 5,5 Prozent weniger als im März und 7,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 22,67 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,53 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl liegt bei 27,1 Prozent, der zu Erdgas bei rd. 29 Prozent.


Pelletspreis im März 2021

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern.  Pelletpreis im März weiterhin auf Winterniveau. Deutlicher Preisvorteil gegenüber fossilen Energieträgern. 

Aktueller Vergleich der Energieträger

Der Preis für Holzpellets steigt im März bundesweit leicht, mit unterschiedlicher regionaler Ausprägung. Laut Angaben des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) kostet eine Tonne (t) der Presslinge durchschnittlich 239,83 Euro (Abnahme 6 t). Das sind 1,4 Prozent mehr als im Februar und 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 23,98 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,80 Cent. In Nord-/Ostdeutschland sind Pellets günstiger als im Vormonat, in der Mitte und im Süden hat der Preis leicht angezogen. Der Preisvorteil zu Heizöl liegt bei 23,8 Prozent, der zu Erdgas bei rd. 24 Prozent. 


Pelletspreis im Februar 2021

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Pellets auch sind auch im Februar preisstabil. Die sichere Versorgung nach dem Wintereinbruch ist gewährleistet.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Trotz Wintereinbruch und zweistelligen Minusgraden in der Nordhälfte der Republik zeigt sich der Preis für Holzpellets auch im Februar stabil. In der Region Nordost ist er witterungsbedingt bundesweit am höchsten. Wie das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) berichtet, kostet eine Tonne (t) der Presslinge im Februar durchschnittlich 236,45 Euro (Abnahme 6 t). Das sind 0,7 Prozent weniger als im Januar und 9,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 23,65 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,73 Cent. Der Preisvorteil zu Heizöl liegt bei 23,7 Prozent, der zu Erdgas bei rd. 25 Prozent.


Pelletspreis im Januar 2021

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Stabiler Pelletpreis zu Jahresbeginn, trotz der Rückkehr zum regulären Mehrwertsteuer von 7 Prozent.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Zu Jahresbeginn zeigt sich der Preis für Holzpellets auf gewohnt stabilem Niveau. Durch die Rückkehr zum regulären Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent ist ein leichter Preisanstieg zu verzeichnen. Laut Erhebung des Deutschen Pelletinstituts (DEPI) kostet eine Tonne (t) der Presslinge im Januar durchschnittlich 238,05 Euro (Ab-nahme 6 t). Das sind 2,1 Prozent mehr als im Dezember 2020, aber 9,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 23,81 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,76 Cent. Zu Heizöl besteht ein Preisvorteil von 12 Prozent, zu Erdgas beträgt er rd. 22 Prozent. Der durchschnittliche Preisvorteil zu Heizöl in den letzten zehn Jahren liegt bei 29,4 Prozent, zu Erdgas bei 23,9 Prozent.

Brennstoffkostenentwicklung von Erdgas, Öl und Pellets von 2010-2020

Die Brenstoffkostenentwicklung von 2010 bis 2020 ist in dieser Grafik anschaulich aufgezeigt. Der Pelletpreis ist konstant auf niedrigem Niveau. Dass keine Koppelung an den Ölpreis vorliegt, wird aus der Brennstoffkostenentwicklung über den Zeitraum von zehn Jahren ersichtlich.

Pelletspreis Entwicklungen im Jahr 2020

 

Pelletspreis im Dezember 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Holzpellets auch im Dezember preisstabil. Die Pellets-Auslieferung ist vom „Lockdown“ nicht betroffen!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Saisonüblich sind Pellets im Dezember leicht im Preis gestiegen, liegen aber weiter unter Vorjahresniveau. Wie das Deutsche Pelletinstitut GmbH (DEPI) berichtet, kostet eine Tonne (t) im Durchschnitt 233,23 Euro (Abnahme 6 t). Das sind 1,5 Prozent mehr als im November, aber 9,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 23,32 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,66 Cent. Zu Heizöl besteht wieder ein Preisvorteil von 12,8 Prozent, zu Erdgas beträgt er rd. 24 Prozent. Als systemrelevante Dienstleistung ist die Auslieferung von Pellets nicht vom „Lockdown“ betroffen.

Jahresdurchschnittpreis von Pellets von 2011-2020

Auf den Pelletpreis hat die Pandemielage keine Auswirkungen. „Wie erwartet gibt es im Winter einen leichten Anstieg. Von starken Preis-schwankungen anderer Brennstoffe zeigen sich die Presslinge aber unbeeindruckt“, so Bentele. So liegt der Jahresdurchschnittspreis 2020 mit 237,28 Euro/t 5,5 Prozent unter dem des Vorjahres (251,22 Euro/t).


Pelletspreis im November 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Leichter Preisanstieg für Pellets im November!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Pelletpreis auch im November stabil günstig. Im November sind Pellets im Bundesdurchschnitt etwas teurer geworden. Wie die Erhebung des Deutschen Pelletinstituts GmbH (DEPI) zeigt, liegt der Preis für eine Tonne (t) bei 229,82 Euro, wenn eine Menge von 6 t abgenommen wird. Im Vergleich zum Oktober sind das 1,1 Prozent mehr, aber 9,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 22,98 Cent, die Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets erhält man für 4,60 Cent. Zu Heizöl besteht momentan ein Preisnachteil von knapp 15 Pro-zent. Der Preisvorteil zu Erdgas liegt bei rd. 25 Prozent. Neben diesem DEPI-Pelletpreis (brutto) wird ab November vom DEPV ein Pelletpreis für Lieferverträge (netto) veröffentlicht.


Pelletspreis im Oktober 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Leichter Preisanstieg für Pellets im Oktober!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Höhere Nachfrage zu Beginn der Heizsaison. Der Preis für Holzpellets hat im Oktober im Bundesdurchschnitt unmerklich angezogen. Laut Deutschem Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) kostet eine Tonne (t) 227,36 EUR, bei Abnahme von 6 t. Das sind 1,8 Prozent mehr als im September und 8 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Kilopreis beträgt entsprechend 22,74 Cent, der pro Kilowattstunde (kWh) Wärme 4,55 Cent. Heizöl ist weiter im Preis gesunken – daher besteht ein Preisnachteil von knapp 17 Prozent. Der Preisvorteil zu Erdgas beziffert sich auf knapp 27 Prozent.


Pelletspreis im September 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Pelletpreis im September bleibt stabil günstig!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Der bundesweite Preis für Holzpellets bleibt im September stabil, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet. Eine Tonne (t) der Presslinge kostet durchschnittlich 223,37 EUR (Abnahme 6 t) und damit 0,2 Prozent weniger als im August. Die Tendenz zeigt sich in den Regionen allerdings uneinheitlich: Anders als in Süddeutschland hat der Preis im Norden/Osten und in der Mitte der Republik angezogen. Der Bundespreis für Pellets liegt 7,7 Prozent unter dem von September 2019. Umgerechnet entspricht das einem Kilopreis von 22,34 Cent und einem Preis pro Kilowattstunde (kWh) Wärme von 4,47 Cent. Heizöl ist ebenfalls weiter im Preis gesunken – daher besteht ein Preisnachteil von 19,8 Prozent. Der Preisvorteil zu Erdgas beziffert sich auf knapp 27 Prozent.


Pelletspreis im August 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Holzpellets sind im August weiter günstig. Der Sommerpreis für Pellets zeigt sich weiter auf stabil niedrigem Niveau.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Der Pelletpreis zeigt sich weiter stabil auf Sommerniveau. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet, kostet eine Tonne (t) Pellets im August im Schnitt 223,72 EUR (Abnahme 6 t) und damit 6,3 Prozent weniger als im August 2019. Das entspricht einem Kilopreis von 22,37 Cent und einem Preis pro Kilowattstunde (kWh) Wärme von 4,47 Cent. Da Heizöl im Moment im Preis weiter gesunken ist, besteht aktuell ein Preisnachteil von 11,4 Prozent. Der Preisvorteil zu Erdgas von knapp 29 Prozent bleibt stabil.

Brennstoffkostenentwicklung von Erdgas, Öl und Pellets von 2010-2020

Die Brenstoffkostenentwicklung von 2010 bis 2020 ist in dieser Grafik anschaulich aufgezeigt. Der Pelletpreis ist konstant auf niedrigem Niveau. Dass keine Koppelung an den Ölpreis vorliegt, wird aus der Brennstoffkostenentwicklung über den Zeitraum von zehn Jahren ersichtlich.

Preisvorteil von Pellets geegnüber Heizöl

Der Preis für Holzpellets ist seit Jahren auf einem stabil niedrigen Niveau. Er zeigt sich unabhängig von den Preisschwankungen fossiler Energieträger.


Pelletspreis im Juli 2020

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Die zweite Jahreshälfte startet mit günstigen Sommerpreisen für Holzpellets. Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) beträgt der Preis für die Presslinge im Juli 225,34 EUR/Tonne (t) (Abnahme 6 t). Das sind 1,2 Prozent weniger als im Juni und 4,8 Prozent weniger als im Juli 2019. Der Preisrückgang ist auch durch die Mehrwertsteuersenkung beeinflusst. Zuletzt waren Pellets im September 2016 günstiger. Der Kilopreis liegt bei 22,53 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,51 Cent. Da Heizöl ebenfalls im Preis gesunken ist, besteht ein Preisnachteil von 8,5 Prozent. Zu Erdgas halten Pellets einen Preisvorteil von knapp 29 Prozent.


Pelletspreis im Juni 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der Pelletpreis im Juni ist weiter günstig!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Saisonüblich sind Holzpellets im Juni in den meisten Regionen noch einmal im Preis gesunken. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet, liegt er bei 228,02 EUR/Tonne (t), wenn 6 t bestellt werden. Das sind 1,0 Prozent weniger als im Mai und 5,4 Prozent weniger als im Juni 2019. Der Kilopreis beträgt entsprechend 22,80 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,56 Cent.


Pelletspreis im Mai 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der Mai kommt mit niedrigen Frühlingspreisen für Pellets.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Der Preis für Holzpellets ist im Mai noch einmal gesunken und liegt nun bei 230,22 EUR/Tonne (t) für 6 t Abnahmemenge. Das ist ein Rückgang von 6,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat und 5,0 Prozent im Vergleich zum Mai 2019. Zuletzt waren die kleinen Presslinge im November 2016 so günstig. Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) gibt dementsprechend einen Kilopreis von 23,02 Cent bekannt, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,60 Cent.


Pelletspreis im April 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Niedrige Frühlingspreise für Holzpellets im April. Der Handel sichert die Versorgung während Corona-Krise.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Holzpellets sind weiterhin günstiger als fossile Energieträger und mit 245,94 EUR/Tonne (t) auch deutlich günstiger als im Vormonat. Verglichen mit dem März-Preis ist ein Rückgang von 4,2 Prozent für 6 t Abnahmemenge festzustellen, berichtet der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV). Zu März 2019 sind es 2,7 Prozent weniger. Der Kilopreis beträgt entsprechend 24,59 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,92 Cent. Der Preisvorteil gegenüber Heizöl liegt bei 4,8 Prozent, gegenüber Erdgas bei rd. 22 Prozent. Eine aktuelle Umfrage unter 66 ENplus-zertifizierten Pellethändlern und -produzenten bestätigt die Versorgungssicherheit auch in der Corona-Krise.


Pelletspreis im März 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der Preis für Holzpellets ist im März erneut gesunken. Presslinge in allen Regionen deutlich günstiger als im Vormonat.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Holzpellets sind im März mit 256,66 EUR/Tonne (t) günstiger als im Vormonat. Im Vergleich zu Februar ist ein Rückgang von 1,9 Prozent für 6 t Abnahme zu verzeichnen, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet. Zum Vorjahresmonat sind es sogar 4,1 Prozent weniger. Das entspricht einem Kilopreis von 25,67 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme kostet 5,13 Cent. Der Preisvorteil der Holzpresslinge gegenüber Heizöl bleibt trotz Preisrutsch an den Ölmärkten bei 5,1 Prozent, gegenüber Erdgas bei rd. 17,0 Prozent.


Pelletspreis im Februar 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der milde Winter drückt den Pelletpreis im Februar.
Der bundesweite Preis für Holzpellets ist im Februar leicht gesunken.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) liegt der Durchschnittspreis für 6 Tonnen (t) Abnahmemenge bei 261,61 EUR/t. Im Vergleich zum Januar ist das ein Rückgang von 0,2 Prozent, zum Vorjahresmonat sind es sogar 1,2 Prozent weniger. Ein Kilogramm Pellets kostet demnach 26,16 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme 5,23 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl liegt im Februar bei 12,7 Prozent, gegenüber Erdgas bei rd. 17,0 Prozent.


Pelletspreis im Januar 2020

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Das neue Jahr beginnt mit moderat gestiegenen Preisen für Holzpellets, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) informiert. Im Vergleich zu Dezember 2019 ist ein Anstieg von 1,8 Prozent auf 262,03 EUR die Tonne (t) im Januar 2020 zu verzeichnen (Abnahmemenge 6 t). Das sind 1,2 Prozent weniger als im Januar 2019. Ein Kilogramm Pellets kostet entsprechend 26,20 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme 5,24 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl beträgt im Januar 16,3 Prozent, gegenüber Erdgas rd. 17,0 Prozent.

Pelletspreis Entwicklungen im Jahr 2019

 

Pelletspreis im Dezember 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. 

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Das neue Jahr beginnt mit moderat gestiegenen Preisen für Holzpellets, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) informiert. Im Vergleich zu Dezember 2019 ist ein Anstieg von 1,8 Prozent auf 262,03 EUR die Tonne (t) im Januar 2020 zu verzeichnen (Abnahmemenge 6 t). Das sind 1,2 Prozent weniger als im Januar 2019. Ein Kilogramm Pellets kostet entsprechend 26,20 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme 5,24 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl beträgt im Januar 16,3 Prozent, gegenüber Erdgas rd. 17,0 Prozent.


Pelletspreis im November 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der Pellet-Preisvorteil gegenüber fossilen Energieträgern ist deutlich. Saisonbedingt leichter Preisanstieg im November.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Der Preis für Holzpellets ist im November gestiegen, und zwar saisonbedingt um 2,83 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) berichtet, beträgt der bundesweite Tonnenpreis bei 6 Tonnen (t) Abnahmemenge 253,88 EUR an. Ein Kilogramm kostet demnach 25,39 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme 5,08 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl liegt bei 21,4 Prozent, gegenüber Erdgas bei 19,5 Prozent.


Pelletspreis im Oktober 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. 25 Prozent Pellet-Preisvorteil: Pellets versus Heizöl. Erwarteter leichter Preisanstieg zu Beginn der kalten Jahreszeit.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Holzpellets sind im Oktober saisonbedingt im Preis gestiegen, und zwar um 2,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die vom Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) veröffentlichte Statistik gibt für den bundesweiten Tonnenpreis bei 6 Tonnen (t) Abnahmemenge 247,17 EUR an. Ein Kilogramm kostet demnach 24,72 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme 4,94 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl beträgt 25,0 Prozent, gegenüber Erdgas 21,7 Prozent.


Pelletspreis im September 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Herbstlicher Preisvorteil für Holzpellets: Jetzt noch günstig das Pelletlager auffüllen vor Start der Heizsaison!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) kostet eine Tonne Pellets im Schnitt 242,10 EUR (Abnahmemenge 6 Tonnen (t)). Das entspricht einem Kilopreis von 24,21 Cent und einem Preis pro Kilowattstunde (kWh) Wärme von 4,84 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl beträgt 26,3 Prozent und zu Erdgas 22,8 Prozent.


Pelletspreis im August 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Herbstlicher Preisvorteil für Holzpellets: Jetzt noch günstig das Pelletlager auffüllen vor Start der Heizsaison!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) kostet eine Tonne Pellets im Schnitt 242,10 EUR (Abnahmemenge 6 Tonnen (t)). Das entspricht einem Kilopreis von 24,21 Cent und einem Preis pro Kilowattstunde (kWh) Wärme von 4,84 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl beträgt 26,3 Prozent und zu Erdgas 22,8 Prozent.


Pelletspreis im Juli 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der Pelletpreis ist auf Sommerniveau: Jetzt die Chance nutzen und das Brennstofflager auffüllen!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Der Preis für Holzpellets ist im Vergleich zum Vormonat Juni noch einmal leicht um 1,73 Prozent gesunken. Die vom Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) erhobenen Daten ergeben einen durchschnittlichen Tonnenpreis von 236,82 € (Abnahmemenge 6 Tonnen (t)). Das Kilo (kg) kostet somit 23,68 Cent. Pro Kilowattstunde (kWh) Wärme sind das 4,74 Cent. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl beträgt 28,3 Prozent und zu Erdgas 17,6 Prozent.


Pelletspreis im Juni 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Der Sommerpreis für Holzpellets ist im Juni gesunken. Jetzt Brennstofflager auffüllen!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Auch im Juni sind Holzpellets gegenüber dem Vormonat im Preis leicht um 0,5 Prozent gesunken. Die Erhebung des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) gibt für den durchschnittlichen Tonnenpreis 240,99 € an (bei einer Abnahmemenge von 6 Tonnen (t)). Pro Kilowattstunde (kWh) Wärme sind das 4,82 Cent. Der Preisvorteil von Pellets zu Heizöl beträgt 24,6 Prozent und zu Erdgas 23,1 Prozent.


Pelletspreis im Mai 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Erfahrene Pelletheizer kaufen im Frühling! Der Pelletpreis ist im Mai weiter gesunken!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Im Mai ist der Preis für Holzpellets gegenüber dem Vormonat um 4,1 Prozent gesunken. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) berichtet, liegt der Preis für eine Tonne (t) bei Abnahme von 6 t durchschnittlich bei 242,27 €. Pro Kilowattstunde (kWh) Wärme entspricht das 4,85 Cent. Heizöl kostet 6,92 Cent/kWh und Erdgas 6,27 Cent/kWh. Der Preisvorteil von Pellets zu Heizöl beträgt 30,0 Prozent und zu Erdgas 22,7 Prozent.


Pelletspreis im April 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Erfahrene Pelletheizer kaufen im Frühling! Der Pelletpreis ist weiter gesunken!

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Im Vergleich zum März ist der Preis für Holzpellets im April deutlich gesunken, und zwar um 5,6 Prozent. Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) kostet eine Tonne (t) der kleinen Presslinge durchschnitt-lich 252,65 €/t, wenn 6 t bestellt werden. Das entspricht einem Preis von 5,05 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets. Die gleiche Wärmemenge aus Heizöl kostet 6,70 Cent und aus Erdgas 6,21 Cent. Pellets erhöhen damit ihren Preisvorteil zu den Fossilen auf 24,6 Prozent gegenüber Heizöl und 18,6 Prozent gegenüber Erdgas.


Pelletspreis im März 2019

Pellets befinden sich unangefochten auf Platz 1 im Preisvergleich mit anderen Energieträgern. Pellets sind im März 18,9 % günstiger als Öl. Der Pelletpreis sinkt zum Frühjahrsbeginn.

Aktueller Vergleich der Energieträger

Die langjährige Entwicklung der Preise der einzelnen Energieträger zeigt die Vorteile von Holzpellets: Die ökologisch saubere Art zu heizen ist auch wirtschaftlich attraktiv.

Der Preis für Holzpellets ist im März im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Prozent gesunken. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e. V. (DEPV) berichtet, liegt der Preis für eine Tonne (t) bei Abnahme von 6 t durchschnittlich bei 267,73 €. Eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet derzeit 5,35 Cent. Pellets halten ihren Preisvorteil zu den Fossilen mit 18,9 Prozent gegenüber Heizöl und 13,8 Prozent gegenüber Erdgas.

Fragen & Antworten zum Thema Pellets und Pelletheizung:

Holzpellets als Brennstoff zu verwenden hat vielerlei Vorteile. Sie sind:

  • Klimaschonend weil nahezu CO2 neutral
  • Günstig
  • Heimisch regional
  • Komfortabel
  • Überall einsetzbar

 

Klimaschonend:
Holzpellets schützen unser Klima weil sie CO2-neutral verbrennen, d. h. sie geben bei ihrer Verbrennung genau jene Menge an CO2 frei, die der Baum zuvor aufgenommen hat. Natürlich passiert das bei der Verbrennung rascher, jedoch ist die Waldbewirtschaftung nachhaltig und es wächst immer mehr Holz nach als genutzt wird.

Günstig
Heizen mit Holzpellets ist dauerhaft günstig, da der Preis nicht an den Ölpreis gekoppelt ist, sondern sich marktgerecht aus Nachfrage und Angebot ergibt. Somit ist der Preis seit Jahren konstant günstiger als Heizöl und Gas. Mehr Infos zum Pelletspreis in Österreich.

Heimisch – regional
Holz ist ein regionaler Rohstoff und die Holzpelletindustrie flächendeckend ausgebaut. Durch das Heizen mit Pellets unterstützen Sie die regionale Wirtschaft und fördern Arbeitsplätze in Ihrer Nähe. Im Gegensatz zu Öl, das zu einem großen Teil aus Krisengebieten wie dem Nahen Osten geliefert wird oder im Vergleich zu Gas, bei dessen Lieferung der Verbraucher ebenso von politischen Entscheidungen im Ausland abhängig ist, heizen Besitzer von Pelletheizungen mit einem heimischen und damit sicheren Brennstoff.

Komfortabel und überall einsetzbar
Das Beste an einer Pelletheizung: Bei all diesen Vorteilen bietet sie nahezu den gleichen Komfort wie eine Öl- oder Gasheizung und kann zudem flexibel eingesetzt werden: sowohl im Einfamilien- sowie im Gewerbe- und Industriebereich. Eine Pelletheizung ist immer die passende Lösung.

Die Vorteile einer Pelletheizung auf einem Blick >>

Holzpellets sind kleine, zylindrische Presslinge aus trockenem, naturbelassenem Restholz (Säge- und Hobelspäne) aus der Sägeindustrie.

Sie haben einen Durchmesser von 6 mm und eine Länge von etwa drei Zentimetern. Sie werden unter hohem Druck - ohne chemische Bindemittel - gepresst und haben einen extrem niedrigen Wassergehalt sowie einen hohen Energiegehalt und Brennwert.

Holzpellets werden in Kilogramm angeboten. 1 m³ Pellets hat ein Gewicht von 650 kg.

Zum Vergleich:
2 kg Pellets ≙ ca. 1 Liter Heizöl
1 m³ Pellets ≙ ca. 320 Liter Heizöl

Ja. 

Zur Herstellung von Holzpellets werden ausschließlich Reste aus der Holzverarbeitung verwendet.

In der Sägeindustrie zum Beispiel bleiben von jedem verarbeiteten Baum bis zu 35 Prozent in Form von Spänen und Sägemehl ungenutzt. Viel davon kann für die Pelletproduktion verwendet werden. Darüber hinaus ist Holz ein erneuerbarer Rohstoff. Österreich, Schweiz und Deutschland haben riesige Holzvorkommen, die jährlich größer werden, weil lediglich 70 Prozent des Holzes überhaupt genutzt wird.

Zudem sorgt eine gesetzlich vorgeschriebene, nachhaltige Forstwirtschaft dafür, dass eine Übernutzung der Wälder ausgeschlossen ist.

Durch breit gestreute Produktions- und Handelsstrukturen sind Pellets bundesweit flächendeckend verfügbar.

Mit einer gemeinsamen Produktion von fast 4 Mio. Tonnen im Jahr 2018 zählen Deutschland und Österreich zu den weltweit größten Pelletsproduktionsländern. Die heimischen Produzenten erzeugen weiterhin mehr Pellets als tatsächlich im Inland verbraucht werden. In beiden Ländern zusammen lag der Inlandsverbrauch 2018 bei etwa 3 Mio. Tonnen. Die Restmenge wird exportiert. Einhergehend mit der Zahl an Produktionsstätten hat sich ein Netz von mittlerweile über 350 Pellethändlern in beiden Ländern entwickelt.

Die Pelletproduzenten investieren für die Zukunft.

Die Produktionskapazität der europäischen Produzenten erhöht sich stetig. Mit neuen Investitionen stärken sie sich für die steigende Nachfrage. Momentan werden etwa 25 Prozent der Produktionsmenge Österreichs und Deutschlands ins Ausland exportiert.

Wie alle Energiemärkte unterliegt auch der Pelletpreis gewissen Schwankungen. Der Pelletmarkt ist jedoch dank der vielfältigen Angebotsstruktur transparent und zeigt sich dadurch sehr verbraucherfreundlich. Der Pelletpreis ist seit mehr als zehn Jahren auf einem stabilen Preisniveau geblieben.

In den letzten acht Jahren stieg der Ölpreis auf den doppelten Preis, der Pelletpreis stieg im Vergleichszeitraum um weniger als 20 Prozent. Das entspricht in etwa der Teuerungsrate in diesem Zeitraum.

Allgemein gilt die Empfehlung, die Pelletlager im Frühling zu füllen, da der Preis in den kalten Monaten meist höher als in den Sommermonaten ist.

Der Pelletpreis ist nicht an den Ölpreis gekoppelt und richtet sich nach Angebot und Nachfrage.

In den letzten Jahren zeigte der Pelletspreis eine stabile Entwicklung. Die Unabhängigkeit von Börsenspekulationen oder internationalen Krisen, die beispielsweise beim Handel von fossilen Energieträgern üblich sind, stellt eine weitere Sicherheit für die Preisstabilität der Holzpellets dar.

Deshalb fördert der Staat auch den Umstieg und belohnt und jedem, der auf eine Pelletheizung umsteigt, stehen staatliche Förderungen zur Verfügung. Der günstige Brennstoff Pellets amortisiert innerhalb weniger Jahre die Anschaffung einer neuen und modernen Pelletheizung.

Der Energieaufwand für die Herstellung von Pellets beträgt nur ca. 5 Prozent des Heizwertes der Pellets.

Im Vergleich dazu beträgt der Energieaufwand für Heizöl etwa 12 Prozent, für Flüssiggas etwa 14,5 Prozent.

Für den Transport der Pellets zum Endkunden werden nur 1-2% des Energieinhalts der Presslinge aufgewendet, da die Zustellung stets regional erfolgt.

Für Pellets gibt es seit Januar 2010 das ENplus-Qualitätssiegel, um eine effiziente und umweltschonende Betriebsweise der Pelletheizanlagen zu garantieren.

So geben trockene Pellets wesentlich mehr Energie ab, als solche mit einem hohen Feuchtegehalt. Zudem kann die Verbrennungstechnik durch normierte Pellets sehr genau eingestellt und so der Energieinhalt der Pellets bis zu 98 Prozent genutzt werden.

Wer mit qualitativ hochwertigen Pellets heizt, muss zudem weniger Reinigungsaufwand betreiben. Die Norm sorgt mit ihren strengen Grenzwerten europaweit für eine einwandfreie Pelletqualität. Es wird dabei die gesamte Bereitstellungskette von der Produktion bis zur Lieferung beim Endkunden überwacht und damit ein hoher Verbraucherschutz garantiert.

In der Norm sind neben dem Heizwert auch der Wassergehalt, der Ascheanteil, Länge und Durchmesser und andere Kriterien definiert. Achten Sie deshalb beim Kauf auf die Kennzeichnung der Pellets mit ENplus- und DINplus-Gütesiegel – die entsprechenden Qualitätskriterien sind für geprüfte Hersteller verbindlich!

Mehr Infos: www.enplus-pellets.de

Der Heizwert von Pellets ist mit 4,9 kWh/kg genormt.

Der Heizwert von einem Liter Heizöl extra leicht beträgt 10 kWh und der von 1 m³ Erdgas ebenfalls 10 kWh.

Daher ergibt sich folgendes Verhältnis:
2 kg Pellets ≙ 1 Liter Heizöl extraleicht ≙ 1 m³ Erdgas ≙ 2,5 kg trockenes Brennholz

Es gibt grundlegend zwei Möglichkeiten um Holzpellets zu lagern: Ein Gewebetank oder einen Pellet-Lagerraum.

Der Gewebetank ist einfach und schnell montiert, kostengünstig und dazu staubdicht. Das Gewebe ist aber dennoch luftdurchlässig und somit ist der Tank die perfekte Lagermöglichkeit für Pellets. Ist er gegen Sonne und Regen geschützt, so kann er sogar außerhalb des Hauses aufgestellt werden. Innovative Gewebetanks wie der Flexilo Compact haben dazu noch 60 Prozent mehr Lagerkapazität bei gleichem Platzbedarf.

Die Lieferung von Pellets erfolgt mit dem Tankwagen, von dem aus die Pellets mittels Druckluft in den Lagerraum bzw. Tank eingeblasen werden. Im Gegensatz zu Heizöl verursachen Pellets dabei keine Geruchsbelästigung.

Bei einem Umstieg von einer Öl- auf eine Pelletheizung findet das Pelletlager meist im Öltankraum Platz.

Bei trockener Lagerung sind Pellets unbegrenzt lagerbar.

Nicht nur die Pellets selbst sollten hochwertig sein, sondern auch die Ausstattung und Gestaltung des Lagers.

Die Wände, der Boden und die Decke des Lagers müssen absolut trocken sein, da die Holzpresslinge sonst aufquellen und zerfallen können. Feuchte Pellets können zu Funktionsstörungen beim Transport vom Lager in den Pelletkessel sowie beim Verfeuern führen. Bei feuchten Kellerräumen sollte ein Gewebetank eingesetzt werden.

Ein Pellet-Lagerraum sollte, wenn möglich, über einen glatten Schrägboden mit mindestens 35 Grad Neigung verfügen.

Vertiefende Planungsinformationen:
Gewebetank
Lagerraum

Hinsichtlich Emissionen sind Pelletkessel Weltmeister. Weder vorgelagert noch direkt werden große Mengen an CO2 freigesetzt. Lediglich 30g pro kWh Energie beträgt die CO2 Emission. Zum Vergleich: eine Ölheizung emitiert ca. 350 g und eine Wärmepumpe durch den fossilen Stromanteil immerhin auch 180 g/kWh verbrauchter Energie.

Zudem unterbieten Pelletheizungen schon immer die Grenzwerte für Feinstaub der verschärften Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) für 2020. Verbrennungsüberwachung, automatische Brennstoffzuführung und Luftregelung führen - zusammen mit dem genormten, trockenen Brennstoff aus naturbelassenem Holz ohne Zusatzstoffe - dazu, dass Pelletheizungen diese strengen Kriterien einhalten.

Somit sind moderne Pelletheizungen mit alten (Stück)Holzheizungen keineswegs vergleichbar.

Durch die Investition in eine neue Pelletheizung profitiert der Kunde über 20 bis 25 Jahre

Pelletheizungen sind flexibel in vielen Gebäudetypen einsetzbar und für jedes Wärmeabgabesystem geeignet. Ob in Ein- oder Mehrfamilienhäusern oder in Gewerbebauten. Ob für Radiatoren-, Wand- oder Fußbodenheizung.

Für Gebäude ohne Keller oder wenn der vorhandene Platz als Wohn- oder Lagerfläche genutzt werden soll, bietet ÖkoFEN die Heizzentrale zur Außenaufstellung.

Beim derzeitigen Pelletpreis amortisiert sich die Anschaffung je nach Fördersituation und Vergleichsinvestition innerhalb von 5 bis 10 Jahren. Kunden, die vor 20 Jahren auf eine Pelletheizung umgestiegen sind sparten seither bis zu 16.500 Euro an Heizkosten und entlasteten die Umwelt mit mehr als 170 Tonnen fossilem CO2, wenn eine Ölheizung ersetzt wurde.

Mit dem zusätzlichen Produktangebot bieten Sie Ihren Kunden mehr Auswahl und sprechen dadurch einen erweiterten Kundenkreis an. Durch eine Spezialisierung auf Pelletheizungen schaffen Sie sich ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Ihren Mitbewerbern in Ihrer Region.

Die Systemlösungen von ÖkoFEN aus Pelletheizung mit passender Lagerlösung, Solarkollektor und Pufferspeicher mit plug-and-heat Zubehör vereinfachen jedem Heizungsfachbetrieb die Planung, verkürzen durch vorinstallierte Komponenten die Montagezeit und gewährleisten den Kunden ein funktionierendes, einheitliches System.

Das flächendeckende Kundendienstnetzwerk von ÖkoFEN garantiert kurze Anfahrtswege und einen schnellen Service.

Die Kosten für ein Pelletsheizsystem hängen von mehreren individuellen Bedingungen ab. Je nach baulichen Rahmenbedingungen, gewähltem Modell und den möglichen Förderungen variieren die Kosten des Heizsystems. Als Orientierungshilfe dient der ÖkoFEN Online-Produktberater für Sanierung und Neubau.

Sie erhalten in nur vier Schritten einen Produktvorschlag (Pelletheizung und -lager) mit einem Richtpreis für die ÖkoFEN Produkte (ohne Installationsmaterial und Arbeit) inklusive Förderinformation für Ihr Bundesland. Unser Produktberater dient auch wunderbar als Entscheidungshilfe, wenn Sie überlegen Ihre Heizung gegen ein neues Heizsystem zu tauschen oder noch die richtige Heizung für Ihren Neubau suchen. 

Hier können Sie ganz einfach das für Sie richtige Produkt inkl. Richtpreis & Förderung finden:

Zum Online-Produktberater

Für ÖkoFEN Pelletheizungen wird eine jährliche Wartung empfohlen, um neben langen Wartungsintervallen ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Gleichzeitig führt eine optimale Wartung zu einer längeren Lebensdauer und einem gleichbleiben effizienten Betrieb.

ÖkoFEN Kunden schätzen die Qualität der Produkte und den flächendeckenden Werkskundendienst, der 365 Tage im Jahr erreichbar ist. 99 % der Kunden sind mit ihrer Entscheidung zufrieden und würden sich wieder für uns entscheiden. Zudem können Sie ganz einfach online Ihren Ansprechpartner suchen und kontaktieren.