Förderungen für Wärmepumpen
in Deutschland
2024

Mit GreenFOX Wärmepumpe
maximalen Investitionszuschuss sichern


Bei der Entscheidung für ein neues Heizsystem spielen natürlich die Fragen rund um die Kosten sowie potentielle Fördermöglichkeiten eine zentrale Rolle.

Beim Einbau klimafreundlicher Heizsysteme können Sie attraktive Zuschüsse von der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) beantragen, oder zinsgünstigen KfW-Krediten profitieren. Für besonders umweltfreundliche und effiziente Wärmepumpen, die das natürliche Kältemittel Propan verwenden, gibt es dementsprechend höhere Zuschüsse.
Mit der GreenFOX Wärmepumpe haben Sie die Chance, sich die maximale Förderung von 70% der Investitionskosten zu sichern. 

Voraussetzungen für die Förderung

 
Es muss ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren B durchgeführt werden (Verfahren A ist nur bei der Steuerförderung zulässig). Bei Verfügbarkeit einer Internetverbindung und einer technischen Schnittstelle am Gerät ist die Verbindung mit dem Internet herzustellen. Wärmepumpen sind so auszulegen, dass eine Jahresarbeitszahl (JAZ) von mindestens 3,0 erreicht wird.

 

Förderbare Kosten


Neben den Anschaffungskosten für Wärmepumpe und Pufferspeicher sind auch folgende anfallende Zusatzkosten förderfähig:

  • Installation und Inbetriebnahme
  • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik
  • Wärmeverteilung und -übergabe im Gebäude (in der Sanierung z.B. die Installation von Fußbodenheizungen anstelle von Heizkörpern)
  • Warmwasserbereitung
  • Demontage der Altanlage (beim Ölkesseltausch auch die Entsorgung des alten Öltanks)
  • Errichtung, Sanierung oder Umgestaltung eines Heiz- und Technikraums (falls für die Maßnahme erforderlich; ausgenommen ist die Wiederherstellung von Oberflächen in Innenräumen, also Decken-, Wand- und Bodenbeläge sowie Malerarbeiten)
  • Kosten für Beratung, Planung und Baubegleitung

 

Pro Wohneinheit sind maximal 30.000 € Investitionskosten für den Heizungstausch förderfähig - für die zweite bis sechste Wohneinheit jeweils 15.000 € und für jede weitere Wohneinheit 8.000 €. Bei einem 6-Familien-Haus macht das beispielsweise 105.000 €.

Bei Nichtwohngebäuden gibt es 30.000 € pauschal für Gebäude bis 150 m² Nettogrundfläche; zusätzlich 200 € pro m² für die nächsten 151 - 400 m², zusätzliche 120 € pro m² für die nächsten 401 - 1000 m² und zusätzlich 80 € pro m² für alles über 1000 m².
Bei einem Nichtwohngebäude (z.B. Büro) mit beispielsweise 500 m² macht das: für die ersten 150 m²: 30.000 €, für die nächsten 151-400 m²: 250 m² x 200 € = 50.000 € und für die restlichen 401-500 m² = 100 m² x 120 € = 12.000 €. In Summe also 92.000 €, die als förderfähige Kosten maximal angesetzt werden können. 

 

Wie berechnen sich die Fördersätze?


Die tatsächlichen Investitionskosten werden auf Höhe der max. förderfähigen Kosten gedeckelt. Bei gemischt genutzten Gebäuden (z.B. eine Wohneinheit selbstgenutzt und eine vermietet), werden die Kosten nach aktuellem Kenntnisstand durch die Anzahl der Wohneinheiten geteilt und die Fördersätze daran berechnet. Beim Emissionsminderungs-Zuschlag reduzieren sich die geplanten Gesamtkosten um pauschal 2.500 €.

 

 

Kompliziert?
Wir machen´s einfach!

  
Mit dem neuen ÖkoFEN Förderrechner können Sie die maximale Förderung für den Heizungstausch ganz einfach mit nur wenigen Klicks berechnen!

 

 

Zur Förderrechner App


Wie bekomme ich die Förderung?

 

Aufgrund eines Zuständigkeitenwechsels von der BAFA zur KfW, wird das Antragsverfahren grundlegend umgestellt. Der Beginn der Antragstellung wird zeitlich gestaffelt.

Um einen Förderantrag stellen zu können, müssen sich sowohl Kunde als auch Fachhandwerker vorab online registrieren. Der Kunde unter meine.kfw.de (wie das funktioniert, sehen Sie hier), der Fachhandwerker einmalig unter www.fachunternehmen.energie-effizienz-experten.de (hier eine Schritt-für-Schritt Anleitung). Beide Portale sind seit 01. Februar 2024 freigeschalten.

Das ist Voraussetzung um dann im zweiten Schritt einen Antrag stellen zu können, was seit dem 27. Februar 2024 möglich ist.

Dafür erstellt Ihr Fachhandwerker im KfW Portal eine Bestätigung zum Antrag (BzA), in der das Vorhaben beschrieben wird, für das Sie die Förderung beantragen möchten.

Danach schließen Sie mit ihm einen Lieferungs- und Leistungsvertrag ab. Darin muss das voraussichtliche Datum der Umsetzung sowie eine aufschiebende bzw. auflösende Bedingung der Förderzusage enthalten sein, womit der Vertrag erst bei Bewilligung der Förderung in Kraft tritt. (Eine Vorlage für die aufschiebende und auflösende Bedingung finden Sie in den FAQs des BMWK auf www.energiewechsel.de unter Punkt A.25.)


Jetzt können Sie im KfW Portal den Förderantrag stellen.

Nach Erhalt der Förderzusage können Sie das Vorhaben umsetzen. Dafür haben Sie 36 Monate Zeit (Bewilligungszeitraum). Bei Bedarf können Sie nach der Förderzusage einen KfW Ergänzungskredit bei Ihrer Hausbank beantragen.


Neue Heizung installiert? So geht es weiter:

Nach der Inbetriebnahme, spätestens jedoch 6 Monate nach Ende des Bewilligungszeitraums, bestätigt Ihr Fachhandwerker im KfW Portal die erfolgreiche Umsetzung durch die Bestätigung nach Durchführung (BnD).

Anschließend laden Sie mit dem Verwendungsnachweis die Abschlussrechnungen und den Nachweis des hydraulischen Abgleichs hoch. Beim Klima-Geschwindigkeits- und Einkommens-Bonus sind zusätzlich Meldebescheinigung und Grundbuchauszug einzureichen. Beim Einkommens-Bonus zusätzlich auch die Einkommenssteuerbescheide für das 2. und 3. Jahr vor Antragstellung aller Personen, des zu versteuernden Haushaltsjahreseinkommens.
   
 

 

Zeitliche Staffelung der Antragsstellung:

- Privat­personen, als Eigen­tümer von selbstbe­wohnten Einfamilienhäusern:  seit 27.02.2024

- Privat­personen, als Eigen­tümer von Mehrfamilienhäusern
sowie WEGs bei Maßnahmen am Gemein­schafts­eigentum:  03.05.2024

- Privat­personen, als Eigen­tümer­ von vermieteten Einfamilienhäusern
sowie selbstbewohnten oder vermieteten Eigentums­wohnungen in WEGs,
bei Maß­nahmen am eigenen Eigentum:    06.08.2024

- Andere Antragssteller oder Konstellationen:   noch offen



Bis dahin gilt folgende Übergangsregelung:
Bei einem Vorhabenbeginn zwischen 01.01.2024 und dem 31.08.2024 kann der Förderantrag bis zum 30.11.2024 nachträglich gestellt werden! (Ausnahme: Gebäudenetze) Das heißt, Sie können direkt mit dem Heizungstausch loslegen (und diesen auch abschließen). Den Förderantrag stellen Sie bequem hinterher.

 

 

Ergänzende Förderprogramme

 


Heizungsoptimierung:
Maßnahmen zur Verbesserung der Anlageneffizienz

Alle Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am Heizsystem, sowie die Umstellung von wasserstofffähigen Heizungen auf 100 % Wasserstoffbetrieb werden mit 15 % gefördert. Dieser Fördersatz kann um + 5 % iSFP-Bonus bei Vorliegen eines individuellen Sanierungsfahrplans erhöht werden. Voraussetzung ist, dass die Heizungsanlage älter als 2 Jahre und bei fossilen Heizungen maximal 20 Jahre alt ist, und ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren B durchgeführt wird.



Baubegleitung

Die energetische Fachplanung und Baubegleitung wird mit 50 % bezuschusst. Die Höchstgrenze der anrechenbaren Kosten beträgt bei Wohngebäuden: 5.000 €
bei Ein- und Zweifamilienhäusern, 2.000 € pro Wohneinheit ab 3 Wohneinheiten und insgesamt maximal 20.000 €; bei Nichtwohngebäuden: 5 € pro m² Nettogrundfläche und insgesamt maximal 20.000 €.

Alternativ: Steuerförderung

 

Alternativ zur Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) kann für die Investition in eine klimafreundliche Pelletheizung auch die Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen genutzt werden. Dabei können die Investitionskosten im Rahmen der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Vorteile:

>> Keine Antragsstellung nötig
>> Keine Begrenzung der maximal förderfähigen Kosten auf 30.000  € pro Wohneinheit
>> Keine Anforderungen an die bestehende Heizung (z.B. auch eine 10 Jahre alte Gasheizung,
      die keinen Klima-Geschwindigkeits-Bonus erhalten würde)
>> Hydraulischer Abgleich auch nach vereinfachtem Verfahren A möglich
 

Der Fördersatz beträgt insgesamt 20 Prozent und wird innerhalb von drei Jahren von der zu zahlenden Einkommensteuer abgezogen (je 7 Prozent im ersten und zweiten Jahr und 6 Prozent im dritten Jahr). Bei einer Investition von 35.000 € bedeutet das zum Beispiel:

 

 

Fördervoraussetzungen

Das Haus muss über 10 Jahre alt und selbst bewohnt sein. Die Maßnahmen werden von einem Fachbetrieb durchgeführt, der eine Handwerkerrechnung ausstellt, die per Überweisung bezahlt wird. Pelletkessel müssen einen Grenzwert von < 2,5 mg/m³ Staub einhalten. Wie bei der BEG Förderung ist ein Pufferspeicher-Volumen von mindestens 30 Litern je kW Nennwärmeleistung nötig und ein Wärmemengenzähler zu installieren. Im Gegensatz zur BEG Förderung kann der hydraulische Abgleich aber auch nach vereinfachtem Verfahren A durchgeführt werden. Der Steuerbonus wird nur gewährt, wenn die Kosten für die Sanierung nicht schon anderweitig steuerlich oder im Rahmen alternativer öffentlicher Förderungen berücksichtigt wurden.

Details dazu erfahren Sie im § 35 c des Einkommensteuergesetzes.